Blogsuche:

Sind Elektroautos die Zukunft?

Abgelegt unter Automobile by Redaktion am 16. November 2017

Am Verbot für konventionelle Autos mit Diesel- und Benzinmotor zugunsten von E-Autos wären die laufenden Jamaika-Koalitionsverhandlungen beinahe gescheitert. Doch nicht nur in der Politik, sondern auch in der Wissenschaft und Gesellschaft ist dieser Autotyp äußerst umstritten. Und dafür gibt es mehrere Gründe.

Was spricht für E-Autos?

Für die Käufer der Elektroautos springt eine Einkaufsprämie von 4.000 Euro raus. Außerdem brauchen sie keinen Treibstoff und kein Schmieröl nachzukaufen. Dementsprechend entfällt auch die Ökosteuer. Nicht zu verachten ist auch die Tatsache, dass E-Autos viel leiser als klassische Autos sind und im Normalfall keinen Gestank von sich geben. Und die Beschleunigung der Elektroautos ist mit der von Formel-1-Autos vergleichbar.

Was spricht gegen Elektroautos?

Bei all ihren Vorzügen sind die meisten E-Autos meistens viel teurer als vergleichbar große Autos mit Benzin- oder Dieselmotor. Außerdem besteht bei Ihnen erhöhte Brandgefahr, die durch die Besonderheiten der Konstruktion von Lithium-Ionen-Akkus verursacht wird. Hinzu kommt noch, dass das Netz an Ladestationen äußerst schwach ausgebaut ist, so dass es Probleme mit Nachbetankung gibt. Dabei dauert diese deutlich länger als bei konventionellen Autos. Und wenn man bedenkt, dass eine Betankung für 200-300 Kilometer reicht, so wird klar, dass dieser Autotyp für Vielfahrer nicht geeignet ist.

In wirtschaftlich-ökologischer Hinsicht sind E-Autos deshalb umstritten, weil die Produktion der Akkus nicht ökologisch neutral ist und weil die Herstellung eines Autos mit hohen Kosten verbunden ist. Dabei wird die zwangsweise Einführung von E-Autos auch zur Streichung von Arbeitsplätzen in der Motorenbauindustrie führen und auch den Wegfall der Ökosteur bedingen. Auch die Lagerung sowie die Utilisation der verbrauchten Akkus ist wirtschaftlich und ökologisch noch nicht vertretbar.

Lohnt sich ein E-Auto?

In privater Hinsicht lohnt sich der Kauf eines E-Autos nur, wenn man Nichtvielfahrer ist (weniger als 300 Kilometer pro Woche mit dem Auto zurücklegt) und wenn man das Auto in Raten abbezahlen kann. Damit man keine Probleme mit Nachbetankung hat, empfiehlt sich der Kauf von speziellen Geräten zum Aufladen des Autos zu Hause. In wirtschaftlich-ökologischer Hinsicht wird das E-Auto erst nach der Lösung aller Probleme eine Zukunft haben.

 



Bitte JavaScript aktivieren!